gras
 
links ubersch

Deutschlandfunk

Mobbing unter Schülern
line

Moderator:„… Frankfurt am Mainufer. Eigentlich ein ganz normaler 16-jähriger mit halblangen blonden Haaren, blauen Augen und paar Pubertätspickeln. Aber Patrick
ist kein normaler 16-Jähriger mehr. Vor drei Jahren hat er versucht sich das Leben zunehmen, weil sie ihn in seiner Klasse an einer Frankfurter Realschule systematisch
fertig gemacht haben.

Patrick: „Also das kam relativ schleichend ... am Anfang, da sind diese kleinen ... gewesen, Neckereien. Danach ging es weiter mit körperlichen Übergriffen, Schubsen, Bleistifte zerbrechen, ja üblen Nachreden und Beleidigungen. Und dann bin ich irgendwann zusammengebrochen.“

Moderator: „Das klingt auf Anhieb wie gewöhnliche Hänseleien unter Schülern - harmlos.

Was Patrick erst erzählt, als das Mikrofon aus ist, ist das:
Seine Mitschüler haben ihn über Jahre gedemütigt, sie haben ihn eingesperrt und stundenlang nicht mehr aus dem Mädchenklo herausgelassen, sie haben ihn beschimpft, sie haben ihn geschnitten, sie haben ihn auf dem Schulhof und auf dem Nachhauseweg verprügelt, am Schluss jeden Tag.

Patrick: „Ich persönlich, ich war zu nett. Also ich war eigentlich derjenige, den man fertig machen konnte, der keine Gegenwehr geleistet hat. Aber wenn dann der Psychoterror dann anfing, also man wird aus der Gemeinschaft der Schule oder der Klasse ausgeschlossen. Das heißt es wird gesagt, wenn neue Klassenkameraden dazu gekommen sind „Mit dem gibt dich nicht ab!“ und „Mit dem rede nicht!“ und einfach den Kontakt zu anderen Mitschülern zu verlieren und auch keinen sozialen Kontakt mehr in
der Schule zu haben, das ist dann, das was auch zum Nervenzusammenbruch geführt hat.“

Moderator: „Ein klassischer Fall von Mobbing. Mobbing, das ist, wenn ein Mensch über einen längeren Zeitraum systematisch und zielgerichtet von Anderen verfolgt wird. Das Ziel ist in der Regel: er soll verschwinden. Psychische und physische Gewalt unter Schülern ist keine ganz neue Erkenntnis.

Aber systematische Untersuchungen dazu gibt es nicht, sagt der Mobbingexperte
Lothar Drat aus Wiesbaden.

Lothar Drat: „Es gibt keine seriöse Forschung zu dem Thema ... Mobbing an Schulen.
Wir können vielleicht ableiten, wenn wir den Arbeitskontext nehmen, dass im Schnitt
jeder Vierte einmal in seinem Berufsleben betroffen ist.“

Moderator: „Lothar Drat ist Koordinator des Fachverbundes VPSM, des Vereins
gegen psychosozialen Stress und Mobbing und er benennt die Symptome des
Mobbings.“

Lothar Drat: „Es gibt einmal das Symptom, was vielleicht nicht so schnell erkannt wird. Das ist rapider Leistungsabfall ... Unruhe, Nervosität, Verunsicherung.
Und da kommt es entscheidend darauf an wie im Frühfeld Eltern auf diese
Warnsignale reagieren.“

Sprecher: „Nicht abschwächen sollen die Eltern, sondern ihr Kind ernst nehmen. Wenn Gespräche mit den Lehrern, der Schulleitung, dem Schulpsychologischem Dienst nichts fruchten, dann hilft nur ein Schulwechsel - möglichst schnell. Das Problem ist nur, gerade Jugendliche in der Pubertät tun alles, um ihre Eltern aus ihrem Leben herauszuhalten. Patrick tat das auch.“

Patrick: „Ne also, auch gerade vor den Eltern verheimlicht man das, weil man nicht möchte, dass sie sich Sorgen machen.“

Sprecher: „Dass er nicht der Einzige war, der in der Schule gemobbt wurde, begriff Patrick erst nach seinem Suizidversuch. Im Internet traf er Leidensgenossen- anonym, die dem Druck der Mitschüler auch nicht mehr standgehalten hatten. Er ging zu Psychotherapie - zwei Mal die Woche, er begann Kampfsport zu machen, um sich gegen körperliche Übergriffe wehren zu können, er wechselte die Schule, um den Mobbern zu entkommen. Und dann kam der Tag an dem er beschloss, dass er selbst aktiv werden müsse, um anderen zu helfen.

Patrick: „Das war vor ca. anderthalb Jahren, da habe ich übers Internet mit `nem Chatfreund, der hat mir geschrieben gehabt „Tschüß Patrick“ und da hab ich gleich gewusst, dass es ein Abschiedsbrief war. Und danach habe ich gesagt das kann nicht
so weiter gehen: du hast dich selbst versucht umzubringen, er hat sich umgebracht wahrscheinlich.“

Sprecher: „Der Chatfreund blieb verschwunden - bis heute. Patrick hat ihm, den er
nur aus dem Internet kannte eine Art Denkmal gesetzt mit der Homepage www.schülergegenmobbing.de.vu . Dort können sich Jugendliche, die von ihren Mitschülern gemobbt werden austauschen und gegenseitig Mut machen, können Adressen downloaden, unter denen sie Hilfe bekommen, können vielleicht begreifen,
dass es Lösungen gibt. Patrick ist der lebende Beweis dafür. Und das wichtigste, sagt Patrick, das Allerwichtigste sei…“ Patrick: „Gemobbte sollten niemals denken, dass sie dran Schuld sind.“

linie2

 

zurück zur Übersicht / zurück zur Startseite

Buy cheap web hosting service where fatcow web hosting review will give you advices and please read bluehost review for more hosting information.

Webdesign by VPSM 2012

Free Joomla Templates designed by Web Hosting Top